Bleiben Sie informiert und abonnieren Sie alle Beiträge als E-Mail Abo oder als RSS-Feed
 _______________________________________________________________________________________

"Kommerzielle Veranstalter bieten nur Spiel, Spaß und Freude"?

In der Burstädter Zeitung vom 8.2.12 berichtet der Vorstand des Jugendferienwerks Mannheim e.V., Ralf Weinert, vom Zusammenschluss mit vier anderen Jugendferienwerken zur „Arbeitsgemeinschaft der Jugendferienwerke in Deutschland (AJFD)“. In dem Artikel ist zu lesen, Zitat: „„Die Kinder- und Jugendfreizeiten geraten immer mehr in eine Kommerzschiene.“ Das bedeute, dass der pädagogische Hintergrund verloren gehe. Kommerzielle Veranstalter bieten laut Weinert „nur“ Spiel, Spaß und Freude.“ (Quelle)

Als Mitarbeiter der ruf akademie hören wir diese oder ähnliche Aussagen oft. Meist ist die Verwunderung groß, wenn wir berichten, dass wir in einem Team aus zwei festangestellten Diplompädagogen, einem festangestellten Sozialpädagogen und einer festangestellten Erziehungswissenschaftlerin kontinuierlich pädagogische Konzepte für den Veranstalter ruf (früher RUF Jugendreisen) entwickeln und darüber hinaus in einem Netzwerk aus externen Psychologen und Pädagogen zusammen arbeiten. 
Wir sorgen dafür, dass die Reisen von ruf jederzeit pädagogisch auf dem neuesten Stand sind und die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse in die Programmgestaltung und Mitarbeiterausbildung einfließen. Somit sorgt die ruf akademie dafür, dass die wichtigen Aspekte „Spiel, Spaß und Freude“ nicht nur von einem verantwortungsbewussten Reiseleiter-Team begleitet werden, sondern dass darüber hinaus pädagogisch wertvolle Inhalte und Prozesse einfließen, die genau auf das Alter der Teilnehmer und das jeweilige Reiseformat zugeschnitten sind.

Alle Teamer/Betreuer werden durch die ruf akademie intensiv hinsichtlich gruppendynamischer Prozesse, altersgerechter Programmgestaltung und -Betreuung, sowie sensiblem und verantwortungsbewusstem Umgang mit den Teilnehmern geschult. Nicht nur das persönliche Wohlergehen der jugendlichen Gäste steht im Vordergrund, sondern auch die persönliche Weiterentwicklung: Der Erwerb sozialer Kompetenzen in der Gruppe  wird von den Mitarbeitern bewusst gefördert. Bei der Programmgestaltung der Reisen fließen Elemente aus der Freizeit-, Natur- und Erlebnispädagogik ein. Spezielle Reisen thematisieren noch intensiver bestimmte Bereiche wie gesunde Ernährung, Natur und Umwelt, Teamwork oder Berufsorientierung. Für letzteres hat die Bundesagentur für Arbeit im Jahr 2011 gemeinsam mit ruf ein Reiseformat entwickelt. Auch die neuen Klassenfahrten und Sprachreisen von ruf basieren auf zeitgemäßen pädagogischen Konzepten.

Wirtschaftliches Arbeiten, professionelles touristisches Management  und ein hoher pädagogischer Anspruch schließen sich bei ruf also nicht aus – ganz im Gegenteil! Erst durch den Erfolg als Marktführer mit ca. 80.000 Teilnehmern im Jahr kann das Wirtschaftsunternehmen ruf in die pädagogische und wissenschaftliche Entwicklung in großem Umfang investieren.

Entstehen solche Aussagen über kommerzielle Veranstalter aus Unwissenheit? Was definiert den Begriff „Kommerz“,  ab wann ist ein Veranstalter von Jugend- und Kinderfreizeiten „kommerziell“?
Sicherlich kann nicht von allen wirtschaftlich arbeitenden Jungendreisveranstaltern behauptet werden, dass sie in pädagogisch wertvolle Maßnahmen investieren. Aber auch die umgekehrte Generalisierung funktioniert so nicht, wie das konkrete Beispiel ruf zeigt!
Die Jugendferienwerke haben sich zunehmend professionalisiert, und ihre Angebote ihre Preise und ihre Reiseziele an die wirtschaftlicher Veranstalter angelehnt. Uns stellt sich nach Lektüre des Artikels die Frage, wie die Jugendferienwerke ihre Abgrenzung zu kommerziellen Anbietern definieren. Zitat aus dem oben genannten Artikel: „Die erwirtschafteten Gewinne stecken die Ferienwerke Weinert zufolge in die vereinspädagogische Ausbildung und in Fortbildungsmaßnahmen für die Betreuer - eine Abgrenzung zu kommerziellen Anbietern, die auf die Gewinne angewiesen seien.“ Natürlich ist die ruf akademie auf die Gewinne des Wirtschaftsunternehmens ruf angewiesen. Das zeigt aber, dass auch hier in Ausbildung und Fortbildungsmaßnahmen investiert wird. ruf engagiert sich darüber hinaus in zahlreichen Fachverbänden, wie dem Bundesforum Kinder- und Jugendreisen und dem Reisenetz.

C. Edlinger, Leitung ruf akademie

Du kannst den Beitrag Kommentieren, oder einen Trackback-Link von deiner Seite senden.
Tags: betreuung, pädagogik, ruf reisen,

Keine Antwort zu “"Kommerzielle Veranstalter bieten nur Spiel, Spaß und Freude"?”

Mein Kommentar(Mit einem * markierte Felder sind Pflichtfelder)

(wird nicht veröffentlicht)
Benachrichtige mich, wenn jemand einen Kommentar zu dieser Nachricht schreibt.