Pädagogik

Kinder- und Jugendreise Pädagogik: Spaß haben, neues lernen, wohl fühlen - mit Sicherheit!

Dem Bereich Pädagogik kommt bei ruf und der ruf akademie eine besondere Bedeutung zu. Es geht um mehr als einfach nur theoretische Wissenschaft, Erziehung und Bildung – es geht um eine theoretisch fundierte, aber ganz praktisch angewandte Pädagogik mit der klaren Zielsetzung: Urlaub erleben, der gut tut, sicher ist und ganz einfach Spaß macht, einen Urlaub also, der nebenbei Lerneffekte ermöglicht, der durch prägende Erlebnisse bereichert und darüber hinaus wertvoll ist für die persönliche Entwicklung von Kindern und Jugendlichen.

Pädagogik beginnt bei ruf mit der sensiblen und kompetenten Auswahl sowie Vorbereitung der Teammitglieder. Die dort vermittelte Pädagogik bezieht prozessorientierte Gruppenbetreuung und kreative Programmangebote sowie die Unterstützung der Teamerinnen und Teamer durch psychologische und pädagogische Fachkräfte mit ein.

Krativität entdecken auf der Kinderreise

Die Kinder und Jugendlichen auf einer ruf Reise  selber werden das Wort "Pädagogik" vor Ort  selten hören und ebenso wenig merken, dass Programm und Betreuung einem pädagogischen Konzept folgen. Doch jedes Kind und jeder Jugendliche wird die positiven Auswirkungen spüren - das ist unser Ziel.

Die ruf akademie entwickelt eine Vielzahl pädagogischer Konzepte für die Reisen sowie die Aus- und Fortbildungen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von ruf.
Im Jahr 2011 wurde ein neuer pädagogischer Arbeitskreis gegründet, der pädagogisch ausgebildete Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus den verschiedensten Arbeitsbereichen vereint, um kontinuierlich auf der Höhe der Zeit zu sein und auf hohem Niveau pädagogisch zu arbeiten.

Ein Schwerpunkt der Pädagogik in Theorie und Praxis bei ruf ist eine zeitgemäße, zielgruppengerechte und sichere Betreuung.

Neues entdecken auf der Kinderreise

Die Betreuung durch ehrenamtliche Jugendreiseleiterinnen und -leiter wird in der Öffentlichkeit seit den gehäuften Vorfällen sexueller Gewalt in Feriencamps immer wieder infrage gestellt. Als professioneller Jugendreiseveranstalter hat ruf schon das Auswahlverfahren so konzipiert, dass nur solche Bewerberinnen und Bewerber akzeptiert werden, die sich sowohl persönlich als auch fachlich für den Job eignen, um so eine optimale Betreuung der Kinder und Jugendlichen gewährleisten zu können.
Seit Mai 2010 wurden die Auswahlkriterien erneut verschärft und verlangen so zum Beispiel von allen haupt- und ehrenamtlich Mitarbeitenden ein erweitertes polizeiliches Führungszeugnis. Nach positiv beurteilter Bewerbung auf eine ehrenamtliche Reiseleiteraufgabe stellt der Bewerber/die Bewerberin auf einem mehrtägigen Seminar der ruf akademie seine/ihre sozialen Kompetenzen unter Beweis. In jeder Seminareinheit werden Inhalte zum Schutz der jungen Reiseteilnehmer vermittelt: Aufsichtspflicht, Strafrecht, Jugendschutzgesetz, Kindeswohl, Sexualstrafrecht, Verkehrssicherungspflicht uvm. In dem mehrstufigen Ausbildungsverfahren werden auch Themen wie sexueller Missbrauch thematisiert.
Ein wichtiger Grundsatz ist: Gewalt jeder Art, Drogen und Diskriminierung in jeglicher Form führen zum sofortigen Reiseabbruch der jugendlichen Gäste! ruf steht für Toleranz, Respekt und ein konstruktives soziales Miteinander sowohl in der Reisegruppe als auch gegenüber den Menschen und der Kultur des Gastlandes.

Unsere Reiseleiterinnen und -leiter werden gezielt für die verschiedenen Tätigkeitsfelder und die  verschiedenen Altersgruppen ausgebildet.

Mehr über die Ausbildungen erfahren Sie unter  ruf Grundlagenseminare.