Nachhaltigkeit, Umweltschutz und soziale Verantwortung

Sozialer Tourismus und Charity-Aktionen: Finden wir gut!

Mit kleinen Schritten zu großen Zielen:

ruf fühlt sich in der Verantwortung einen nachhaltigen Jugendtourismus zu praktizieren. Das bedeutet für uns zum Beispiel ein klares Umweltbewusstsein auf unseren Reisen, vielfältiges soziales Engagement und die Unterstützung regionaler Unternehmen in den Reisezielen.

Schon im Jahr 2001 wurde ruf für nachhaltige Jugendreisen ausgezeichnet: Als zweiter Bundessieger konnte ruf mit der Kinderreise "Ferienspaß und Naturerlebnis auf Borkum" im Wettbewerb "TopTeamNaTour" überzeugen.

Mit verschiedenen kleinen Schritten wollen wir unseren Beitrag für die Zukunft leisten und uns dabei kontinuierlich verbessern um große Ziele zu erreichen.

Zurzeit forschen wir in der Kooperation mit Hochschulen, welche Maßnahmen wir noch umsetzen können um unsre Jugendreisen noch nachhaltiger zu gestalten.

Umweltschutz und Tierschutz:

Wir schätzen und schonen die Natur in unseren Reisezielen und setzen uns für Umweltschutz ein. Wenn wir am Strand feiern ist es danach sauberer als vorher.
Natürlich halten wir auch alle örtlichen Gesetze und Vorgaben ein, übertreffen diese sogar meist.
Wir vermeiden Wasserverschwendung und achten auf eine gute Energieeffizienz unserer Küchen.
Wir praktizieren überall wo möglich Mülltrennung und setzen zur Müllreduzierung Mehrweggeschirr ein, z.B. den berühmten „ruf Becher“ im All Inclusive-Bereich.

Busfahren ist die umweltfreundlichste und schadstoffärmste Art zu Reisen. Bei Flugreisen und Rundreisen achten wir darauf nur ökonomisch sinnvolle Strecken zu fliegen, kurze Inlandsflüge zu vermeiden und stattdessen mit Bus oder Bahn zu reisen. Klimabewusstes Reisen und die die Kompensation von Treibhausgasen durch nachhaltige Energien ist sowohl bei Bus-, Zug- als auch Flugreisen durch unsere Kooperation mit „Atmosfair“ (www.atmosfair.de ) möglich. Jeder Gast kann bei der Reisebuchung freiwillig seinen Beitrag leisten.

Die Dienstfahrzeuge in unserem eigenen Fuhrpark haben einen nach der aktuellsten EU-Norm geringe Schadstoffemission. Wir verzichten auf übertriebene Größe und Motorisierung und setzen die Fahrzeuge sehr effizient und ökonomisch ein.

Tierschutz ist uns weltweit wichtig: Wir achten bei unseren Programmen darauf die Tierwelt nicht zu beeinträchtigen sondern zu schützen. Wir bieten grundsätzlich kein Elefantenreiten und keine Besuche von Delphin- oder Wal-Shows an.

 

Werte & Soziale Verantwortung:

Wir stehen für Toleranz, Respekt und ein konstruktives soziales Miteinander sowohl in der Reisegruppe als auch gegenüber den Menschen und der Kultur des Gastlandes. Wir als Unternehmen und unsere Reiseangebote  sind grundsätzlich offen für alle. Unsere Toleranz hört nur bei Gewalt, Drogen und Diskriminierung auf. Vielfalt finden wir wertvoll! Für spezielle Bedürfnisse bezüglich Verpflegung (z.B. aus religiösen Gründen oder wegen Allergien), Barrierefreiheit oder anderen Bereichen finden wir gerne Lösungen.
(Gerne beraten wir persönlich unter 0521/962720 um gemeinsam zu schauen, welche passenden Möglichkeiten wir anbieten können!)


Soziales Engagement ist uns wichtig, zum Beispiel durch Kooperationen mit sozialen Organisationen und Verbänden, oder durch Charity-Events vor Ort. Beispielsweise das selbst organisierte „Oktoberfest“ in Rimini zugunsten krebskranker Kinder oder das Benefiz-Fussballturnier in Calella mit 28 Mannschaften zugunsten der spanischen Stiftung  „Fundacion Miquel Valls“ die sich für ALS-Patienten einsetzt.

Wir pflegen die faire Zusammenarbeit und Freundschaft mit Menschen und Einrichtungen in den Reisezielen und wollen unseren Gästen Land und Kultur unverfälscht nahebringen.

Wir fördern die regionale Wirtschaft, in dem wir immer mit einheimischen Unternehmen zusammenarbeiten und z.B. Obst, Gemüse und Fleisch überwiegend aus regionaler Produktion bei regionalen Händlern einkaufen.

ruf und die ruf akademie setzten sich in der Verbandsarbeit aktiv für soziale Themen ein, sind Mitglied im Paritätischen Wohlfahrtsverband und sind Partner der Jugendpolitischen Initiative JIVE, die sich u.a. für die Teilhabe benachteiligter Jugendlicher an Jugendreisen einsetzt. www.jive-international.de

Mit unseren Fernreise-Partnern unterstützen wir die Stiftungen Planterra Foundation www.planeterra.org und Intrepid Foundation www.theintrepidfoundation.org. Diese Stiftunge haben sich einem sozialem und nachhaltigem Tourismus verpflichtet. Zusammen mit anderen touristischen Partnern helfen sie besonders in strukturschwachen Zielgebieten Menschen und Gemeinden bei der Verbesserung ihrer Lebensbedingungen.


Soziales Engagement vor Ort: kleine Aktionen, große Wirkung

Charity-Strandlauf bei ruf in Rimini

Charity-Strandlauf in Rimini

Andere Aktionen, die den Geist eines nachhaltigen, sozialen Tourismus widerspiegeln, sind Charity-Projekte, die Mitarbeiter sowie Reiseteilnehmer gemeinsam in den europäischen Reisezielen organisieren.

Diese Projekte leben von dem Engagement der ruf Teams vor Ort und kommen regionalen bzw. sozialen, gemeinnützigen Einrichtungen zugute.


Im Folgenden ein paar Beispiele aus den letzten Jahren:

Eine besondere Show gab es im Sommer 2013 im ruf Friendsclub in Italien: Das Team organisierte eine Charity-Show, in der deutsche und italienische Talente ihr Können unter Beweis stellen konnten. Um auch den italienischen Camp-Gästen einen stimmungsvollen Abend zu bieten, wurde die gesamte Show auch ins Italienische übersetzt. Mit Gesang, Tanz und Schauspiel begeisterten sie gemeinsam das Publikum und sammelten nebenher Spenden für das Behindertenhilfswerk „Ostello della Pace e della Solidarietà“ in Tarquinia.

Seit vielen Jahren schon veranstalten die ruf Teams in Calella Benefiz-Fussballturniere. Im Sommer 2014 beteiligten sich 28 Fußballmannschaften und spielten für den guten Zweck: 1500,-€ konnten der spanischen Stiftung „Fundacion Miquel Valls“ übergeben werden, die sich für Patienten mit der unheilbaren Nervenkrankheit ALS (Amyotrophe Lateralsklerose) einsetzen. Sogar das regionale Fernsehen berichtete.
Auch im benachbarten Lloret de Mar gab es ein ähnliches Benefizturnier, welches der örtlichen Krebshilfe zugute kam.

Im italienischen Rimini verwandelten die ruf Reiseleiter auch schon seit einigen Jahren die Hotelanlage Gastone Riviera in ein Stück Bayern und inszenierten ein original Münchener Oktoberfest. Nicht nur die ruf Urlauber, sondern auch das Personal der kooperierenden Hotels und Discotheken waren herzlich eingeladen und sichtlich von dem bekannten deutschen Volksfest begeistert. Blau-Weiße-Fahnen, Würstchenbuden, Dosnewerfen, Getränke- und Spielestände sorgten für eine echt bayerische Atmosphäre und erzielten im Sommer 2014 nebenbei eine betrachtliche Spendensumme: 2.242 Euro, welche von ruf auf 2.500 Euro aufgerundet und dem Verein "Fruchtalarm" übergeben wurden, der sich für krebskranke Kinder engagiert. AUch in den Vorjahren gab es in Rimini ähnliche Aktionen die diesem Verein oder dem Kinderprojekt der Krebsberatung „Kik für Kids“ zu gute kamen.

Auch in der Zentrale in Bielefeld wirken kleine Aktionen: So wurde zum Beispiel im ruf Büro und beim großen Reiseleitertreffen am "Destitag" Pfandflaschen für das Projekt www.eineMillionFlaschen.de gesammelt, um damit den Bau einer Schule in Tansania zu unterstützen.

Im Sommer 2014 wurde in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Kinderschutzbund und SNCF Voyages eine Benefizaktion für benachteiligte Kinder durchgeführt: Mehr erfahren

Auch in verschiedenen Städten Deutschlands engagieren sich ruf Mitarbeiter: So gingen in Hamburg acht Mitarbeiter an den Start des HSH Nordbank Run und liefen als Team vier Kilometer für den guten Zweck. Sie unterstützten damit eine Spendenaktion der „Kinder helfen Kindern e.V.“.

All diese Aktionen sind ein ideeler und praktischer Gewinn ebenso für die sozialen und regionalen Organisationen, als auch die Mitarbeiter und Gäste von ruf: "Gutes tun im Urlaub" konnte viele Jugendliche begeistern und regte zum Nachdenken und Nachahmen an.
ruf und die ruf akademie werden diese und ähnliche Aktionen auch in Zukunft unterstützen. Wir danken allen ruf Teams und Teilnehmern die diese Aktionen organisiert oder unterstützt haben!


Weitere Informationen zum sozialen Engagement finden sie auch unter: "Mehr Vielfalt & Inklusion auf Jugendreisen"